˄
Erfahrungen und persönliche Eindrücke
Portraits unserer Absolventen 2016

Perfekt für den Wunschberuf qualifiziert

Ina Mayer, TA Bildungszentrum
C Industrie & HandwerkK Juni 2016
Ina Mayer, TA Bildungszentrum Portrait Kurzporträt
Name:
Ina Mayer
Alter:
29
Wohnort:
Ulm
Erlernter Beruf:
Rechtsanwalts-Fachangestellte
Aufstiegsziel:
Für Ina Mayer hat alles gepasst – durch die Weiterbildung zur Projektleiter IHK gelang ihr der Einstieg in den Traumberuf. Selbst das Thema des Lehrgangs findet sich in der neuen Tätigkeit wieder. Dass die Begeisterung für Projektmanagement wuchs, führt die 29-Jährige auch auf die interessante Unterrichtsgestaltung zurück.
„Das hat mir wirklich sehr gut gefallen, der Dozent hat seinen Job perfekt gemacht.“ Nur zwei Wochen dauert die Qualifikation, die mit einer Präsentation vor einer kleinen Prüfungskommission abschließt. Vor Ort wird geballtes Wissen ganz praxisnah vermittelt, ganz nach dem bewährten TA-Studienkonzept. Ina Mayer kam das zugute, wie sie schmunzelnd berichtet: „Wenn mich etwas nicht interessiert, schalte ich ab. Das war hier überhaupt nicht so“, sagt sie und lacht.
Der Vollzeit-Lehrgang in Hameln sei der einzige gewesen, der sich wirklich für sie anbot. In ihrer heimischen Gegend bei Ulm, an der Grenze der Bundesländer Baden-Württemberg und Bayern, gibt es natürlich auch Bildungsträger. Doch dort sei lediglich Basis- oder Spezialwissen vermittelt worden. „Das kam für mich nicht in Frage – ich wollte mehr.“ Und so verlegte Ina Mayer ihren Wohnort für zwei Wochen ins niedersächsische Hameln. Schon im Hotel kam sie mit einer Kommilitonin in Kontakt, mit der sie sich gleich anfreundete. Auch die Gruppenarbeit im Lehrgang habe problemlos geklappt. „Das hat viel gebracht – man lernt das Zusammenwirken im Team kennen und baut seine eigenen Stärken aus.“ Heute sind die Absolventen über WhatsApp und bei persönlichen Treffen weiterhin in Kontakt, der Erfahrungsaustausch hat Bestand.

Nichts ist umsonst wenn man weiterlernt.

Sprungbrett für die neue Karriere

Die angehenden Projektleiter suchten sich nachhaltiges Wohnen als Lehrgangsthema aus. Sie entwickelten auf dem Papier ein umfangreiches Konzept für zukunftsorientiertes Leben in einer Großstadt, barrierefrei und generationenübergreifend. Zu diesem Zeitpunkt ahnte Ina Mayer noch nicht, dass sie später beruflich genau damit zu tun haben würde. Sie übernahm das Fachgebiet Öffentlichkeitsarbeit, ihre Abschluss-Präsentation wurde mit „gut“ bewertet.

Nichts ist umsonst wenn man weiterlernt.

Die gelernte Rechtsanwalts-Fachangestellte arbeitete nach der Ausbildung in Stuttgart einige Jahre im juristischen Bereich. Bis sie merkte, dass sie dabei wohl nicht glücklich werden würde. Es folgten berufliche Stationen als Assistentin der Geschäftsleitung bei mehreren Unternehmen. „Dabei gefiel mir die Projektarbeit immer besonders.“ Das Karrieresprungbrett kam durch die neue Qualifikation so richtig in Schwung. Nach einem kurzen Tiefschlag – der bisherige Arbeitgeber meldete Insolvenz an – hat Ina Mayer jetzt eine Stelle bei einem namhaften Unternehmen – als Projektleiterin. Sie kümmert sich dort vor allem um Vorhaben im städtischen Wohnungsbau. Eben ganz passend. „Nichts ist umsonst, wenn man weiterlernt“, hat die 29-Jährige festgestellt.
 
Intensivlehrgang Projektleiter IHK: Ina Mayer aus Ulm findet ihre ideale Qualifikation.
Ina Mayer hat den Lehrgang zur Projektleiterin erfolgeich abgeschlossen.