˄
Erfahrungen und persönliche Eindrücke
Portraits unserer Absolventen 2015

Wertvolles Wissen für die (Berufs-)Praxis

Sarah Kieke will ihre eigene Praxis übernehmen – mit der Qualifikation Fachwirt im Gesundheits- und Sozialwesen IHK.
C Gesundheit & SozialwesenK März 2015
Erfahrungsbericht vom TA Bildungszentrum: Sarah Kieke (Fachwirt im Gesundheits- und Sozialwesen IHK) Kurzporträt
Name:
Sarah Kieke
Alter:
28
Wohnort:
Lichtenau
Erlernter Beruf:
Ergotherapeutin
Aufstiegsziel:
Zielstrebigkeit – dieses Wort beschreibt ihre Einstellung wohl am besten. Sarah Kieke hat schon viele Bildungsformen kennengelernt, immer vom eigenen Lernwillen angetrieben. Mit ihrer Qualifikation Fachwirt im Gesundheits- und Sozialwesen IHK wird die 28-Jährige jetzt ihre eigene Praxis leiten. Eine Erfolgsgeschichte.
Mit 30, hat sich Sarah Kieke vorgenommen, „wollte ich das meiste hinter mir haben“. Die Weichen stellte sie mit dem Fachabitur und der anschließenden Ausbildung zur Ergotherapeutin. Für ein Jahr ging’s dann aus der Nähe von Paderborn nach Bayern zu einer privaten Reha-Klinik. Wertvolle Erfahrungen sammelte sie bei der Arbeit mit Krebspatienten auf der Palliativstation und mit Senioren in der Gerontologie. Dann fing sie in einer Ergotherapie-Praxis an und begann zugleich das Studium der Medizinalfachberufe in Kassel. Das Modul Handrehabilitation absolvierte Kieke bei Fortbildungen in einer Akademie in Bad Münder.

Dazugelernt im Management und Marketing

Jetzt ist sie wieder im Landkreis Hameln-Pyrmont und blickt auf drei intensive Monate zurück, in denen sie den Fachwirt im kompakten Praxis-Studium der TA absolvierte. „Ich habe aus jedem Unterrichtfach viel mitgenommen.“ So stand unter anderem der Bereich Management auf dem Lehrplan – „was ich im Studium nicht hatte, konnte ich hier nachholen“, sagt die 28-Jährige. Die Weiterbildung sei durchweg sehr fundiert gewesen. „Ich finde es gut, alle Zusammenhänge zu verstehen.“ Selbst im Bereich Rechnungswesen, der nicht unbedingt ihre Lieblingsdisziplin sei, ist ihr inzwischen nicht mehr alles fremd, sagt sie schmunzelnd. Und dann war da noch das Marketing, das ihr jetzt besonders weiterhilft beim Aufbau ihres Praxis-Konzepts: „Ich dachte schon, dass ich eine Website und Flyer bräuchte, aber da gehört wesentlich mehr dazu.“
 

Ich wollte auf jeden Fall einen anerkannten Abschluss.

Straffes Lernpensum perfekt umgesetzt

Ursprünglich war angedacht, die stellvertretende Leitung anzunehmen, sagt Kieke. Um sich dafür weiterführende Kenntnisse anzueignen, kamen drei Institute in ihre engere Auswahl. „Ich wollte auf jeden Fall einen anerkannten Abschluss.“ Letztlich fiel ihre Entscheidung auf das TA Bildungszentrum. „Die Zeit ist eben ein wichtiger Faktor für mich.“ Das straffe Lernpensum setzte sie auch aufgrund der Qualität der Dozenten gut um. Alle fünf Dozenten, die den Lehrgang betreuten, seien sehr gut gewesen. „Sie schaffen es alle, einen schnell einzufangen und unterrichten mit guter Technik.“ Auch die Gruppe wuchs sehr schnell zu einer Einheit zusammen, erinnert sie sich. „Es war sehr freundschaftlich.“ Auch in Zukunft sind regelmäßige Treffen zum Erfahrungsaustausch geplant.

Auf in die Selbstständigkeit

Sarah Kieke übernimmt im Anschluss an die Zeit am TA Bildungszentrum eine ergotherapeutische Praxis in Delbrück/Nordrhein-Westfalen mit fünf Mitarbeitern. Behandelt werden Patienten jeden Alters mit diversen Erkrankungen, der Schwerpunkt soll in der Orthopädie und Neurologie liegen. Alternative Heilmethoden, etwa Akupunktur, sollen die Therapie unterstützen.
 
Sarah Kieke absolvierte den Fachwirt im Gesundheits- und Sozialwesen IHK. Der öffentlich-rechtliche Abschluss ist gleichwertig zum akademischen Bachelor.
Sarah Kieke kann mit dem Fachwirt-Titel durchstarten.