˄
Erfahrungen und persönliche Eindrücke
Portraits unserer Absolventen 2015

Erfolgreicher Karriereschritt dank Meistertitel

C Industrie & HandwerkK Juni 2015
Erfahrungsbericht vom TA Bildungszentrum: Susanne Drebing (Industriemeister Chemie IHK) Kurzporträt
Name:
Susanne Drebing
Alter:
30
Wohnort:
Göttingen
Arbeitgeber:
Sartorius-Stedim Biotech GmbH
Aufstiegsziel:
Der Meisterabschluss eröffnet neue Perspektiven ­– und die sind mitunter vielfältig: Susanne Drebing aus Göttingen arbeitet als wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Forschung und Entwicklung des Biotech-Konzerns Sartorius Stedim. Sie hatte bis vor zwei Jahren am TA Bildungszentrum in Abendform studiert. „Mein Werdegang ist dabei eher untypisch für den einer Industriemeisterin Chemie​“, verrät die 30-Jährige.
Die Qualifikation eröffnet alle Chancen für übergeordnete Positionen in der Produktion, die Absolventen übernehmen üblicherweise Führungsaufgaben, etwa als Schicht- oder Werkstattleiter. Susanne Drebing hingegen legt ihren Schwerpunkt auf die diagnostische Arbeit – mit Antikörpern, Antigenen, Proteinen und Membranen. Auch das ist als Meisterin der Fachrichtung Chemie möglich. Die Forschung und Prozessoptimierung liegt ihr im Blut: „Naturwissenschaften haben mich eben schon immer begeistert.“
Drebing ist seit zehn Jahren in ihrem Unternehmen, startet dort mit einer Ausbildung zur Physiklaborantin. Sie erlebt eine starke Entwicklung des Konzerns mit, der in diesem Zeitraum seinen Umsatz verdoppelt. Der Einfluss auf dem Weltmarkt steigt, ebenso die Zahl Mitarbeiter. Heute sind es insgesamt 5600, davon 2000 in Göttingen.

Naturwissenschaften haben mich schon immer begeistert.

Vor vier Jahren entscheidet sich Drebing, ihre Stellung mit dem Meistertitel auszubauen, als Teil ihres persönlichen Entwicklungsplans. „Ich wollte praktisch eine Legitimation haben, karrieretechnisch voranzukommen.“ Dafür wählte sie das TA Bildungszentrum als Akademie aus, weil ihr das berufsbegleitende Praxisstudium zusagte. Es sei der beste Weg gewesen, sich vertiefend zu qualifizieren, sagt sie. „Du musst als Frau den Respekt kriegen – und das geht am besten durch fachliche Kompetenz.“ Ihre Motivation war es, den Meistertitel zu erwerben und auf Bachelor-Niveau aufzusteigen.

Der beste Weg, sich vertiefend zu qualifizieren

Letztlich schaffte die Absolventin all das, was sie wollte: Sie bestand die Prüfung, setzte sich mit Know-how durch. Heute übernimmt Susanne Drebing übergeordnete Tätigkeiten in der Forschung und Entwicklung, etwa im Kundensupport oder in der Produktentwicklung. „Vor allem im Bereich der Mitarbeiterkommunikation und im Handling mit schwierigen Situationen bringt einem die Meisterausbildung sehr viel.“
 
Chemiemeisterin Susanne Drebing überzeugt mit fachlicher Kompetenz und dem Meisterbrief.
Susanne Drebing arbeitet als Industriemeisterin in der Forschung und Entwicklung beim Pharmakonzern Sartorius-Stedim.