˄
Förderprogramme

Landesförderungen für Teilnehmer

Sachsen (Weiterbildungsscheck individuell)

Maximale Förderhöhe
80 %
Zielgruppe
Arbeitnehmer, Auszubildende, Berufsfachschüler, geringfügig Beschäftigte, Berufsrückkehrer, arbeitslose Nichtleistungsempfänger.
Förderfähige Kurse
Förderbar sind alle Kurse am TA Bildungszentrum – unabhängig von der Kursdauer.
Das Land Sachsen fördert mit dem Weiterbildungsscheck interessierte Personen, die sich weiterentwickeln möchten. Die Mittel stammen aus dem Europäischen Sozialfonds.
 

 

Wer wird gefördert?

Den Weiterbildungsscheck des Landes Sachsen können Personen erhalten, die ihren Hauptwohnsitz in Sachsen haben.

Wie hoch kann die Förderung ausfallen?

Die Teilnahme- und Prüfungsgebühren können in einer Höhe von 50 bis 80 Prozent bezuschusst werden. Die Maximalsumme von 80 Prozent erhalten Auszubildende, Berufsfachschüler, geringfügig Beschäftigte, Nichtleistungsempfänger, Wiedereinsteiger und Berufsrückkehrende. 70 Prozent der Gebühren bekommen Arbeitnehmer/Beschäftigte zurück, sofern sie ihren Hauptwohnsitz nicht im Landesdirektionsbezirk Leipzig bzw. im ehem. Landkreis Döbeln haben – in diesen Fällen werden bis zu 50 Prozent erstattet. Ebenfalls die Hälfte aller anfallenden Gebühren können Antragsteller erhalten, die ein durchschnittliches monatliches Bruttoeinkommen zwischen 2500 € und 4000 € beziehen.

Was sind die Voraussetzungen für eine Förderung?

  • Der Antragsteller muss seinen Hauptwohnsitz in Sachsen haben.
  • Es steht keine anderweitige öffentliche Förderung zur Verfügung.
  • Die förderfähigen Kurskosten betragen min. 1000 €.
  • Ein durchschnittliches monatliches Gesamtbruttoeinkommen zwischen 2500 € und 4000 € bei befristeten Beschäftigungsverhältnissen oder bei Leiharbeitnehmern.
  • Mitarbeiter des öffentlichen Dienstes können die Förderung nur in Anspruch nehmen, wenn sie in einem befristeten Arbeitsverhältnis stehen.
  • Eine verbindliche Anmeldung darf erst nach Antragseingang bei der Sächsischen AufbauBank erfolgen.
  • Mit der Durchführung der Weiterbildung darf erst nach Erhalt des Zuwendungsbescheides begonnen werden.

Wie beantrage ich die Förderung?

Vor der Anmeldung am TA Bildungszentrum muss bei der Sächsischen AufbauBank (SAB) ein Antrag gestellt werden. Erfolgt die Anmeldung des Beschäftigten vor der Genehmigung des Antrages, so trägt er das Risiko, ob der Weiterbildungsscheck genehmigt wird. Der Beginn der Weiterbildung muss nach Erhalt des Zuwendungsbescheides innerhalb von sechs Monaten erfolgen. Gerne helfen die TA-Mitarbeiter bei der Antragstellung.

Wie verläuft die Abrechnung der Förderung?

Der Teilnehmer zahlt zunächst den kompletten Rechnungsbetrag für die Weiterbildung. Die Auszahlung des Weiterbildungsschecks auf das Konto des Teilnehmers erfolgt nach Abschluss des Lehrgangs. Dafür händigen wir den notwendigen Nachweis für die Teilnahme aus.