˄
In 16 Wochen zum

Industriemeister Metall IHK

Teilnehmer einer Weiterbildung können viele Kosten rund um ihre Weiterbildung steuerlich gelten machen. Dazu gehören zum Beispiel:
  • Kursgebühren und Honorare
  • Prüfungsgebühren
  • das heimische Arbeitszimmer
  • Kosten für die Fahrt zu Mitlernenden
  • Fahrten zum Vollzeitunterricht
  • Übernachtung am jeweiligen Bildungsort
  • Verpflegung
  • Arbeitsmittel, einschließlich Literatur
  • Schreibtischstühle und Taschen
  • zweiter Haushalt am Bildungsort
  • im Jahr der Zahlung: Zinsen für einen Bildungskredit
 

 

Voraussetzungen

  • bei der Weiterbildung handelt es sich um eine Aufstiegsfortbildung oder um eine Anpassungs-Fortbildung, d.h. um eine Fortbildung, die eine zusätzliche Qualifikation verleiht, die Karrierechancen verbessert oder die bereits bestehenden Fähigkeiten aktualisiert und auffrischt → in solch einem Fall sind die Ausgaben als Werbungskosten absetzbar. Beilegung aller Belege zur Steuererklärung
 
  • Beilegung von Belegen, z.B,. Bescheinigung des Arbeitgebers, Stundenplan bzw. Auflistung der Kursinhalte, Teilnahmevertrag, Teilnahmebescheinigung und Abschlussbescheinigung muss an die Einkommenssteuer angehängt werden
  • Lehrgangskosten selbst müssen durch Quittungen oder Rechnungen beigelegt werden bei Abrechnung der Fahrtkosten: genaue Übersicht der einzelnen Fahrten (chronologisch) plus die Streckenangaben und der tatsächlich zurückgelegten Kilometer
  • für eine Verpflegungspauschale ist eine Art kalendarische Aufstellung nötig mit Angabe der jeweiligen Schulungstage (damit die Ortsabwesenheit nachvollzogen werden kann)