˄
Rund um das TA Bildungszentrum

Karriere & Studium

10. Okt 2016
Karriere & Studium

Industriemeister-Absolventen: Die Rückkehr alter Freunde

Das Wiedersehen: Die Metallmeister um Michael Rosenfeld (4.v.l.) sind fünf Jahre nach ihrer Weiterbildung wieder in Hameln.

„Die Gemeinschaft war gut – und sie ist es immer noch“, sagt Michael Rosenfeld. Der 46-Jährige erinnert sich an „viele unvergessliche Momente“, die ihn und die anderen Industriemeister Metall verbinden. Rosenfeld hat jetzt zum fünften Mal seine Jungs zusammengetrommelt, um ein Wiedersehen mit den alten Freunden aus der Zeit am TA Bildungszentrum zu feiern. Die Meisterklasse von 2012 trifft sich seit der Weiterbildung jedes Jahr. Das hat schon Tradition.

Bis zu 600 Kilometer haben die Absolventen auf sich genommen, um aus allen Ecken Deutschlands dorthin zurückzukommen, wo sie fünf Jahre zuvor eine prägende Zeit erlebt haben. Das „kleine Jubiläum“, sagt Rosenfeld, sollte eben unbedingt in Hameln stattfinden. Frühere Zusammenkünfte gab es am Bodensee, in Papenburg, Prag und Essen. Den Meistern geht es darum, den Kontakt aufrecht zu halten. „Wir waren eine gute Klasse, haben ja auch zusammen gewohnt und viel Zeit miteinander verbracht“, meint Gerd von Glowczewski. Mit damals 48 war er der älteste Student im Jahrgang.

Gelohnt hat sich die Weiterbildung für sie alle: Sechs der Sieben, die das Wochenende nun in Hameln verbringen, haben heute eine Meisterstelle mit mehr Verantwortung und höherem Einkommen inne. Der Siebte startete ein weiterführendes Studium. „Sofort nach der Rückkehr aus Hameln hatte ich damals die neue Position in der Produktion übernommen“, berichtet etwa Markus Prokopp aus Erzhausen in Hessen. Der 34-Jährige leitet zurzeit ein Team von mehr als 40 Mitarbeitern.

Exklusive Führung durch die Labore

Das Revival in der Rattenfängerstadt startet nach einem geselligen Abend im Steakhaus früh am nächsten Morgen mit einem spannenden Ausflug zum Solarforschungsinstitut ISFH. „Damit wir zuhause auch von etwas Vernünftigem berichten können“, sagt Michael Rosenfeld lachend. In Emmerthal erwartet Dr. Roland Goslich die Gruppe. Der Chemiker aus Hannover ist für die TA-Meister an diesem spätsommerlichen Samstag extra angereist und lädt sie zu einem Vortrag mit Führung durchs Institut ein. 140 Beschäftigte arbeiten am Standort insgesamt. Die Forscher wollen Sonnenenergie günstiger und effektiver machen, arbeiten unter anderem an der Belastbarkeit der aus umweltverträglichem Silizium bestehenden Solarmodule.

Nach exklusiven Einblicken in den Laboren steht noch ein vergnüglicher Programmpunkt an: Mit Kanus paddeln die Meister von Bodenwerder nach Hameln, legen einen Zwischenstopp am Fährhaus ein und kommen zumindest äußerlich einigermaßen trocken am Ziel an. Schon jetzt steht fest: Auch im nächsten Jahr soll es ein Treffen geben – ein Wiedersehen alter Freunde, die viel verbindet.

Alle Infos zum Lehrgang hier:

Das Wiedersehen: Die Metallmeister um Michael Rosenfeld (4.v.l.) sind fünf Jahre nach ihrer Weiterbildung wieder in Hameln.
Eintreffen der Gruppe am Solarforschungsinstitut Hameln/Emmerthal.
Fast wie damals: Der Lernhunger der Meister ist nie gestillt.
Dr. Roland Goslich referiert zur Energiewende.
Im Institut gibt es zahlreiche Modelle zu sehen.
Der Chemiker führt die TA-Absolventen durch das ISFH.
Mit Interesse verfolgt die Gruppe den Erläuterungen.
Im Labor kann die Kraft der Sonne simuliert werden.
Rundgang über das Gelände am Ohrberg.
Die Solarmodule werden immer effektiver und preiswerter.
Hier testen die Forscher die Belastbarkeit der Module.
In Bodenwerden ist eine Kanufahrt geplant.
Die Industriemeister lassen ihre Kanadier zu Wasser.
Nach den Sicherheitsinstruktionen kann es endlich losgehen.
Eine Fahrt auf wackeligen Booten – das wird ein Spaß.
Die Meister von 2012 genießen die letzten Sonnenstrahlen – und planen auch im nächsten Jahr ein Wiedersehen.