˄
Erfahrungen und persönliche Eindrücke
Porträts unserer Absolventen 2019
Porträts unserer Absolventen
˅
˄

Wissen an Berufsstarter vermitteln – ganz offiziell

Jana Rompf, Ausbildereignungsprüfung IHK (AEVO)
C Industrie & HandwerkK September 2019
Jana Rompf, AdA, TA Bildungszentrum Kurzporträt
Name:
Jana Rompf
Alter:
27
Wohnort:
Aerzen
Erlernter Beruf:
Master Medienwissenschaften
Arbeitgeber:
Lenze SE
Aufstiegsziel:
Jana Rompf möchte ihr Unternehmen nicht nur als Social-Media-Managerin voranbringen, sondern auch die Personalentwicklung aktiv mitgestalten. Der Praxis-Studiengang Ausbildereignungsprüfung IHK (AEVO) am TA Bildungszentrum stellt deshalb die ideale Qualifikation für sie dar. „Mir ist es wichtig, mein Wissen weiterzuvermitteln – dies darf ich mit dem Ausbilderschein nun auch offiziell.“
Jana Rompf hat ihr Hobby zum Beruf gemacht –  die Betreuung einer Facebook-Fanseite der Serie „The Walking Dead“ weckte nämlich ihre Leidenschaft für Social Media, die sie dann konsequent beruflich weiterverfolgte. Nach einem medienwissenschaftlichen Studium sammelte sie erste Berufserfahrung als Social-Media-Managerin bei einer Full-Service-Internetagentur in Hameln, bevor sie zu einem international tätigen B2B-Unternehmen im Bereich Maschinenbau und Automatisierungslösungen wechselte. Zu ihrem Arbeitsalltag, den sie als „sehr vielfältig“ beschreibt, gehören die Betreuung relevanter Social-Media-Kanäle wie LinkedIn, Twitter, Facebook und YouTube, die Strategieentwicklung sowie die Organisation von Inhouse-Schulungen.

Voll motiviert in die Weiterbildung

„Das Thema Weiterbildung ist generell wichtig – es bringt einen sowohl im Job als auch persönlich weiter.“ Deshalb sagte Jana Rompf auch gleich Ja, als ihr damaliger Arbeitgeber ihr vorschlug, mit dem Ausbilderschein offiziell die Betreuung der Auszubildenden im Bereich Marketing zu übernehmen. „Ich möchte meinem Unternehmen durch meine Qualifikation weiterhelfen und es voranbringen.“
Darüber hinaus ist es ihr wichtig, ihr Wissen weiterzugeben – und dafür eine offizielle Legitimation zu besitzen. Dadurch hat sich auch das Autoritätsverhältnis verändert: „Ich habe gelernt, auch mal Härte zu zeigen, wenn es notwendig ist." Vorher fiel es ihr nämlich oft schwer, sich durchzusetzen – dies hat sich jedoch mit dem Ausbilderschein geändert. Auch in ihrem aktuellen Job kommen ihr die neu erworbenen Fachkenntnisse zugute: „Das Wissen, wie und wann man bestimmte Lehrmethoden am besten anwendet, hilft mir zum Beispiel dabei, die internen Schulungen besser vorzubereiten.“

Die Dozenten haben die Inhalte gut vermittelt.


Gerade im schnelllebigen Social-Media-Bereich kann man immer etwas dazulernen.

Die Entscheidung für das TA Bildungszentrum in Hameln fiel vor allem aufgrund der räumlichen Nähe, aber auch aufgrund des positiven Feedbacks von Kollegen, die bereits denselben Lehrgang absolviert hatten. Die Zeit ihrer Weiterbildung hat Jana in guter Erinnerung: „Meine Erfahrungen an der TA waren durchweg positiv – dies fing bereits morgens an, wenn ich auf den Parkplatz fuhr und der nette Parkplatzwächter mich mit einem Lächeln begrüßte.“ Auch für die TA-Dozenten findet sie lobende Worte: „Obwohl es oftmals recht trockene Themen waren, haben die Dozenten die Inhalte gut vermittelt und mit Praxisbeispielen aufgelockert.“ An die Gruppengemeinschaft während des Lehrgangs denkt sie ebenfalls gerne zurück: „Es herrschte eine gute Stimmung – es wurde immer viel gelacht.“
Deshalb verwundert es auch nicht, dass sie den Lehrgang anderen definitiv empfehlen würde. Besonders das kompakte Zeitmodell des TA Bildungszentrums hebt sie lobend hervor: „Die sechs Tage waren zwar hart, da ich auch abends immer noch gelernt habe, aber in meine Bildung investiere ich gerne.“